APOTIPPZellulite 

Ein ähnlicher Artikel von mir ist in der Fachzeitschrift „Apothkerkrone“ erschienen. 

Entstehung der Cellulite

Die Orangenhaut - ein Problem für etwa 80%  aller Frauen.

Die Bindegewebsfasern im Bereich Bauch, Po und Oberschenkel müssen sich bei der Frau im Falle einer Schwangerschaft bis um das 25fache ausdehnen können, deshalb sind sie nicht netzartig (wie beim Mann) sondern parallel nebeneinander verwoben.

Die dazwischen gelagerten Fettzellen werden nach jeder Mahlzeit im Überschuss mit Wasser und mit Fett auch aus dem Glukosestoffwechsel gefüllt - früher eine Reserve für Notzeiten. Diese Zellen können ihr Volumen bis auf das 60- fache vergrößern! Aufgeblähte beeinträchtigen aber eine gesunde Lymph- und Blutzirkulation. Durch eine Östrogen - bedingte Bindegewebsschwäche bei Frauen können sich die Kollagenfasern nicht mehr weiter ausdehnen und die Fettzellen werden als Pölsterchen und Dellen an der Hautoberfläche sichtbar- die so genannte „Orangenhaut“.

Anmerkung: Der Ausdruck „Zellulitis“ ist falsch, weil keine Entzündung („- itis“) vorliegt.

 

  Als Hilfe gegen Zellulite gilt es          das Bindegewebe zu kräftigen und

                                                             überschüssiges Fett abzubauen.

 

Dazu helfen:  Bewegung, Sport,  richtige Ernährung und  Figurpflege. 

 

Bewegung

 

  Ernährung

 

Figurpflege - Anregung der Mikrozirkulation

*       

  Mag. Eva Fellner wünscht Ihnen viel Geduld und Ausdauer bei der Bekämpfung der Zellulite und den gewünschten Erfolg!

Bedenken Sie aber immer, dass die Haut straffer wird, wenn regelmäßige Bewegung, Figurpflege und bewusste Ernährung kombiniert werden.

www.apotipps.at.tt

zurück zur Auswahl navigation