APOTIPP


Urlaub auch für die Haut

Ein ähnlicher Artikel von mir ist in der Fachzeitschrift „Apothekerkrone“ erschienen.

 

 

Verschiedene Salben gehören in jede Reiseapotheke, damit wir mit einer gepflegten Haut wieder aus dem Urlaub zurückkommen.

 

Tägliche Pflegeprodukte

Sonnenschutz und After-Sun-Produkte

Repellentien und juckreizstillende Medikamente

Verbandstoffe und Mittel zur Wundheilung

 

Erholung am Strand

In jede Reiseapotheke gehört ein Sonnenschutzpräparat mit ausreichendem Lichtschutzfaktor. Auf alle Fälle gilt pro Tag: Eigenschutzzeit x LSF = Aufenthaltsdauer in der Sonne. Für die ungebräunte Haut kann ein Sonnenschutzmittel mit einem noch höheren Faktor mitgenommen werden, und für die restlichen Tage eines mit einem etwas niedrigeren. Genügend Sonnenschutzfilter für die Kinder einpacken, damit man bei der vertrauten Marke bleiben kann und nicht im Urlaub etwas Unbekanntes ausprobieren muss. Ein Erwachsener benötigt täglich etwa 20ml, um genügend geschützt zu sein.

Da die Haut von der Sonne ausgetrocknet und von Salzwasser entfettet wird, ist eine gut kühlende und pflegende After-sun Lotion sehr angenehm. Am besten eignen sich solche mit DNA-Reparaturenzymen.

Deos und andere Körperpflegeprodukte sollten kein Parfum enthalten, sie können mit der intensiven Sonnenbestrahlung zu Sonnenallergie führen.

 

Wander- und Sportwochen

Nicht nur für Touren durchs Gebirge muss eine Verbandsapotheke gut bestückt sein, mit Pflaster, Desinfektionsmittel, Wundsalbe, Bandagen... Auf eine Blase sollte ein spezielles Blasenpflaster geklebt werden, das durch die hydrokolloide Auflage der Blase Feuchtigkeit entzieht. Ein schützendes Gel bildet sich, das die Haut feucht hält. Gegen Prellungen und Verstauchungen sollte auch in jeder Sportler-Apotheke ein entzündungshemmendes Gel enthalten sein.

 

Insekten gibt’s nicht nur in den Tropen

Gegen Insektenstiche, die in den Tropen gefährliche Krankheiten (Malaria, Dengue- Fieber…) übertragen können, sind neben der Expositionsprophylaxe mit Moskitonetzen, langer Bekleidung… Repellentien notwendig. DEET (Diethyltoluamid) schützt etwa sechs Stunden, sollte in den Tropen aber mindestens 15%ig sein. Bayrepel wird von der Haut weniger aufgenommen, sodass es auch bei Kindern verwendet werden kann. Ätherische Öle (Lavendel, Zitronenmelisse…) sind zwar am sanftesten, haben aber nur eine Wirkung von ca. 20 Minuten. Sie sind als Insektenschutz nur in unseren Breiten geeignet.

Zum Behandeln von juckenden Insektenstichen dürfen Antihistaminsalben und abschwellende Gele in keiner Reiseapotheke fehlen.

Bei Reisen in heiße Länder sollte zusätzlich beachtete werden, dass sich stark wasserhältige Cremen durch die Hitze leicht zersetzen können, Salben werden meist nur weicher aber nicht kaputt. Wenn Gele im Kühlschrank gelagert werden können, so kühlen sie noch intensiver, wirken besser juckreizstillend und abschwellend.

 

Städtereisen

Vor jeder Autoreise muss die Autoapotheke untersucht, ergänzt und erneuert werden. Abgelaufene Verbandstoffe können eine Polizeistrafe nach sich ziehen!

Bei Flugreisen oder langen Auto- und Busfahrten ist auf gesunde Venen zu achten! Immer wieder die Muskel-Venen-Pumpe durch Bewegung der Zehen und Füße anregen, sowie Venensalben und -gele in Richtung Herz massieren. Nach langen Sightseeing – Touren am harten Asphalt benötigen die Füße eine besondere Pflege mit einem angenehmen Fußbadesalz, mit speziellen Salben (der Hirschtalg bewährt sich immer noch), die der Haut Feuchtigkeit zurückgeben und schmerzhafte Hautrisse behandeln. Blasen und Druckstellen sollten auch gut versorgt werden, damit der nächste Tag keine Qual wird. Besonders Diabetiker müssen ihre Füße täglich gut pflegen, damit jede Wunde sofort gut heilen kann.

Nach einem Städteausflug ist es angenehm die Hände mit feuchten Tüchern oder flüssigen Desinfektionslösungen zu reinigen, besonders in Ländern mit einem schlechten hygienischen Standart.