APOTIPP

Nagelbettentzündung

 

 Ein ähnlicher Artikel von mir ist in der Fachzeitschrift „Apothekerkrone“ erschienen.

 

Der menschliche Nagel besteht aus 100-150 dachziegelartig übereinander geschichtete Hornzellen. Diese Nagelplatte liegt fest verbunden auf dem Nagelbett. Die seitlichen Nagelränder nennt man „Nagelfalz“, an der Wurzel „Nagelwall“, der mit einem Nagelhäutchen bedeckt ist.  Durch Verhornungsprozesse im hinteren Nagelbett wird langsam neues Keratin nach vorne geschoben. Das vordere Ende dieser Bildungsfläche ist als heller Halbmond „Lunula“ vor dem Nagelfalz zu sehen (durch Druck entsteht die weiße Farbe). Für ein Millimeter Wachstum benötigt der Zehennagel ca. ein Monat, der Fingernagel aber nur eine Woche, sodass er sich in 6 Wochen wieder erneuert hat.

 

Ursachen einer Nagelbettentzündung

Durch eine kleine Verletzung an den Übergangsstellen zwischen Nagel und Haut können Keime - Bakterien, vor allem Staphylokokken, seltener Pilze - in den Körper eindringen und sich rasch vermehren.

·        Unvorsicht bei der Nagelpflege

·        Eingewachsene Nägel

·        Holzsplitter, Nadelstiche beim Nähen…

·        Quetschungen durch Unfälle oder durch zu enges Schuhwerk

·        Menschen, die viel mit Wasser oder Reinigungsmittel hantieren

 

Erkrankungen

·        Akute Nagelbettentzündungen sind sehr schmerzhaft - klopfender Schmerz, der Nagelwall und der Nagelfalz schwellen stark an, sind rot und heiß. Unter der Rötung kann gelblicher Eiter zu sehen sein, da die Haut um den Nagel sehr dick ist und der Eiter schlecht abfließen kann. Ist die Infektion sehr stark, können die Lymphknoten anschwellen und Fieber auftreten.

·        Chronische Entzündungen, oft an mehreren Fingern, bereiten meist wenig Schmerzen. Der Nagel ist rot- blau verfärbt, das Wachstum kann verzögert sein.

 

Behandlung

·        Vermeidung der Ursachen

o       Konzentration bei der Nagelpflege, keine rostigen Scheren!

o       Richtiges Schneiden der Nägel: Nägel nicht zu kurz schneiden. Achten, dass weder der Nagelfalz noch das Nagelhäutchen verletzt werden.

o       Spezielle Nagelbettcremen regenerieren die Nagelhaut und schützen vor Einrissen.

o       Fußnägel nicht oval schneiden, weil sich der Nagelrand durch den Druck der Schuhe in das Nagelbett schiebt.

o       Gute weite Schuhe

o       Menschen, die viel mit Wasser oder Reinigungsmittel arbeiten müssen, sollten dabei immer Handschuhe tragen.

o       Tägliche Fußkontrolle eines Diabetikers mit einem Spiegel oder von Angehörigen - er selber spürt nicht kleine Verletzungen oder Druckstellen.

·        Akute Nagelbettenzündungen ohne sichtbare Eiterbildung

o       Warme Bäder mit Verdünnungen einer PVP-Iod-Lösung, Schmierseife oder Käsepappel

o       Zugsalben, entzündungshemmende Salben mit Ichthyol-Na eventuell in Kombination mit Lebertran

o       Kühlende Umschläge

·        Bei eitrigen Entzündungen (Panaritium)

o       Baldiger Arztbesuch, damit die Eiterhöhle geöffnet werden kann und der Eiter abfließt, bevor eine tiefere Infektion entsteht und die Nagelplatte gezogen werden muss.

o       Besondere Vorsicht bei Diabetiker! Schlamperei kann die Entfernung einer Zehe kosten!

 

Jeder Mensch, besonders jeder Diabetiker sollte aufmerksam auf  eine gute Finger- und Fußnagelpflege achten!

Mag. Eva Fellner