APOTIPP

MORBUS CROHN 

 

1932 hat Dr. Crohn mit seinen Mitarbeiter zum ersten Mal diese Erkrankung beschrieben.

Zu den chronische entzündlichen Darmerkrankungen (CED) zählen:

1.     Morbus Crohn (M.Crohn):  Entzündungen aller Schichten der Schleimhaut im gesamten Verdauungstrakt,  sowohl des Dickdarms als auch des Dünndarms bis in den Mundbereich.

2.     Colitis Ulcerosa: Entzündungen und blutende Geschwüre (ohne infektiöse oder physikalische Ursachen) sind nur auf die Dickdarmschleimhaut beschränkt.

 

Ursachen von M.Crohn

Trotz zahlreichen Untersuchungen zu M.Crohn sind die Ursachen der Erkrankung noch nicht aufgeklärt. Meist handelt es sich um ein Zusammenspiel einiger Faktoren: Vererbung, Infektionen,  Schwächung des Immunsystems, psychische Probleme, Umweltfaktoren.

Es wurden bei Erkrankten Genveränderungen festgestellt, die auch vererbt werden können. Aber nicht jedes Kind von Patienten erkrankt an M.Crohn, es braucht einen Auslöser (z.B. ein bestimmter Umwelteinfluss), bis das Immunsystem so geschädigt ist, dass eine Entzündung entstehen wird.

 

Beschwerden von M.Crohn: Im Krankheitsschub:

 

Viele Patienten klagen am Anfang der Darmentzündung über nur harmlose Beschwerden, sodass oft Jahre vergehen, bis die Krankheit richtig diagnostiziert wird. Wichtige Warnsymptome für einen raschen Arztbesuch sind Blut im Stuhl, unklare Bauchschmerzen, chronischer Durchfall, ungewollter Gewichtsverlust!

Der Arzt hat einige Untersuchungsmöglichkeiten für eine sichere Diagnose:

Blutuntersuchungen (Entzündungen, Eisenmangel) Ertasten von Abszessen im Darm, Erkennen von Fisteln  im Afterbereich, Darmspiegelungen (Koloskopie) mit Gewebeentnahme, Ultraschall- und Röntgenuntersuchungen des Bauchraumes, Stuhlprüfung auf Bakterien,

Wenn sich einmal ein Darmabschnitt entzündet hat, hinterlässt die erkrankte Region nach der Abheilung eine Narbe, die den Darm verengen kann (Darmverschluss möglich), oder es bilden sich abgekapselte Abszesse oder Fistelgänge zum benachbarten Gewebe des Bauchraumes, oder in andere innere Organe, wie Blase oder Scheide.

 

M.Crohn kann chronisch verlaufen, länger als ein halbes Jahr, oder schubweise mit symptomfreien Zeiten von einigen Jahren. Diese Schübe sind in der Dauer und Häufigkeit nicht  vorhersehbar.

Erstmals tritt diese Erkrankung zumeist im Alter von 20-30 Jahren auf. Die Heftigkeit der Krankheitserscheinungen nehmen oft im Alter ab.

 

Behandlungsmöglichkeiten

Richtige Ernährung

Medikamente

Operationen

 

Tipps

 

 

Leider gibt es noch keine Heilung von Morbus Crohn, aber im Schub können die Beschwerden gelindert werden, die Intervalle verlängert werden, sodass eine normale Lebenserwartung bei der Mehrzahl der Betroffenen möglich ist.

Mag. Eva Fellner

 

 

www.apotipps.at.tt

zurück zur Auswahl navigation