Abgerundete rechteckige Legende: Diese Hitze!APOTIPP

 

  Um heiße Tage erträglich zu machen, gibt es verschiedene Möglichkeiten (Außer dem Aufenthalt in alten Kellern oder alten Kirchen.)

 

Wichtig ist vor allem, den Kreislauf zu unterstützen

?ausreichend trinken (je nach Alter 1,5 bis 2 Liter täglich); durch Schwitzen verliert der Körper viel Flüssigkeit; wird dieser Verlust nicht ausgeglichen, wird das Blut dickflüssiger, der Blutdruck sinkt, Müdigkeit und Schwindel sind die Folge,

die Thrombosegefahr steigt und die

Organdurchblutung ist vermindert.

®    geeignete Getränke sind J Mineralwässer

J mit Mineralwasser verdünnte Fruchtsäfte (1: 1)

J mit Mineralwasser verdünnte Buttermilch (1: 1)

J Pfefferminztee (Minze kühlt)

®    ungeeignete Getränke sind L Energy Drinks (zuviel Koffein)

   L Limonaden (zuviel Zucker)

   L Alkohol und Kaffee (entwässern, erweitern die Gefäße- dadurch kommt es zu vermehrtem Schwitzen)

?Duschen: lauwarm bis kühl (Nicht zu kalt, denn die Kälte verschließt die Poren der Haut, dadurch kann die aufgestaute Hitze nicht abgegeben werden.)

®    kaltes Unterarmbad (Hände bis zur Armbeuge in kaltes Wasser halten.)

®    Eiswürfel oder Kaltkompressen aus dem Gefrierfach punktuell anwenden z. B. Armbeugen, Hals, Nacken, Innenseite der Handgelenke

®    Bei Schwellung der Beine, Arme: Massage Richtung Herz

®    Bei Schwellung der Lider leichte Massage über Gesicht- Hals, nach unten

 

Vorsicht: Manche Medikamente vertragen sich nicht mit der Sonne; durch photoallergische Reaktionen entstehen Allergien und Hautverfärbungen; z. B. bei bestimmten Antibiotika, Johanniskraut, auch verschiedene Duftstoffe lösen solche Reaktionen aus.

?Essen: leicht, fettarm, damit nicht zuviel Blut für die Verdauung verbraucht wird (erhöhte Kreislaufbelastung)

            Vollkornbrot, Milchprodukte, Fisch, Gemüse,  Obst;  hier gilt:

 „Boil it, peel it, or forget it! “ =

Koch´ es, schäl es, oder vergiss es!”

?Sport: leichter und länger ist besser als kurz und hart

wegen der erhöhten Hautdurchblutung sind die Organe schlechter durchblutet, Þ geringere Leistung

Abkühlen vor dem Sport, trotzdem die Muskeln aufwärmen (sie sind zwar erhitzt, aber nicht trainingsbereit)

?Schlaf: durch eine laue-, kühle (nicht kalte) Dusche vor dem Schlafen sinkt die Körpertemperatur schneller während der Einschlafphase ® besseres Einschlafen

®    Räume tagsüber geschlossen halten, Fenster abdunkeln (wenn möglich von außen); Zugluft wirkt zwar schwach kühlend, aber Wände speichern vermehrt Hitze, die am Abend wieder abgegeben wird- kein einschlaffreundliches Klima.

 

  ! Hitzekollaps betrifft besonders Kinder und ältere Menschen

es treten Schwindel, Benommenheit, Übelkeit, Anstieg der Körpertemperatur, erhöhter Puls auf,

sofort in den Schatten oder einen kühlen Raum gehen; Elektrolytlösungen, viel Flüssigkeit trinken.

 

! Hitzeausschlag: Durch massives Schwitzen kommt es zu Bläschenbildung, wenn das Verdunsten des Schweißes durch eng anliegende, nicht atmungsaktive Kleidung verhindert wird.

Es kommt zu einem Rückstau des Schweißes in den Schweißdrüsen,

auf der Haut treten winzige Knötchen auf, die prall mit Flüssigkeit gefüllt sind und heftig jucken.

®    Vermeidung: weite, atmungsaktive Bekleidung

®    Behandlung: Haut trocken halten, Juckreiz mit Lotionen bekämpfen

 

  ! Mallorca Akne: Durch UVA Strahlung entstehen Radikale in der Haut; diese

reagieren mit fettreicher Haut, es entstehen Entzündungen

®    Vermeidung: Verwendung von Sonnenschutzgel, diese sind fettfrei, eventuell mit Vitamin E als Antioxidans, um Radikale zu binden

6 Wochen vor Sonnenbestrahlung: Betacarotin Kapseln einnehmen!

 

! Sonnenbrand 1. Grades:

kühlende Umschläge, Lotionen, Gels

entzündungshemmende, schmerzstillende Medikamente

Sonnenkarenz

 

            ! Sonnenbrand 2. und 3. Grades: (Bläschenbildung)

Arztbesuch notwendig

 

 

 

Mag. Eva Fellner

 

www.apotipps.at.tt

zurück zur Auswahl navigation